© DGUV / kongressbild.de: Innovative event design for more interaction between speakers and participants in the Panorama Hall of the Forum Messe Frankfurt

Weltkongress für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit inspiriert Teilnehmer durch innovative Formate und Erlebnisse

Zusammenfassung

Der erste Weltkongress für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit fand 1955 in Rom statt – mit dem Ziel, Best Practice Beispiele zum Thema Prävention zu sammeln und zu teilen. Die größte internationale Veranstaltung für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz wird seitdem alle drei Jahre von der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) und der Internationalen Vereinigung für Soziale Sicherheit (IVSS) in unterschiedlichen Gastländern ausgerichtet. Der letzte, 20. Kongress fand 2014 in Frankfurt statt. Gastgeber der Jubiläumsveranstaltung war die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) als Spitzenverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften und der Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand. 

Vision Zero – eine Welt ohne schwere oder tödliche Arbeitsunfälle

Jedes Jahr sterben weltweit 2.3 Millionen Menschen als Folge von Berufskrankheiten und Unfällen am Arbeitsplatz. Nach Angaben der IAO verletzen sich zudem täglich 860.000, was direkte und indirekte Kosten von geschätzt weltweit 2.8 Billionen US-Dollar verursacht. Die Organisatoren des Kongresses sind überzeugt davon, dass diese Zahlen verringert werden können und müssen. Für die Veranstaltung in Frankfurt hatten sie sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt, nämlich Gesundheitsexperten und Entscheidungsträger von der Notwendigkeit einer Präventionskultur zu überzeugen, die das Ziel “Vision Zero” hat – eine Welt ohne tödliche oder schwere Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten.

Details – wo, wer & wie

Fast 4000 Teilnehmer – darunter hochrangige Regierungsbeamte, Politiker, Experten für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz sowie Partner aus dem sozialen Bereich und der Industrie – konferierten in der Messe Frankfurt. Mit der geballten Branchenexpertise zum Thema Sicherheit am Arbeitsplatz, die in den lokalen und regionalen Unternehmen gebündelt ist, hochmodernen Tagungsräumlichkeiten, der guten internationalen Verkehrsanbindung und einer breiten Auswahl an Hotels und Restaurant bot die Stadt ideale Bedingungen für die Veranstaltung.

Die Organisatoren legten besonders viel Wert darauf, den Weltkongress innovativ und nachhaltig zu gestalten – mit Formaten, die lebhafte Diskussionen sowie den Austausch von Wissen, Methoden und Erfahrungen zwischen den Teilnehmern förderten. Wichtig dabei: Das erworbene Know-how sollte direkt bei der Rückkehr an den Arbeitsplatz zur Vermeidung von weiteren Unfällen in die Praxis umgesetzt werden können.

Neue, richtungsweisende Veranstaltungsformate

Aus Sicht der Organisatoren war es zur Erreichung dieses Ziel notwendig, mit einem neuen Kongressmodell zu arbeiten. Mit Hilfe der Münchner Kommunikationsagentur 3c Creative Communication Concepts GmbH wurde daher eine komplett interaktive Veranstaltung konzipiert.

Neue, richtungsweisende Formate wie das “Forum für Prävention” (Messehalle 3) mit einer Aktionsbühne, die Austausch zwischen Moderatoren und Besuchern ermöglichte, die Agora als Marktplatz im Freien oder eine “Special Media Session” hinterließen bleibende Eindrücke bei den Teilnehmern und boten Plattformen für den persönlichen Austausch zwischen den Experten.

Symposien und Sessions zu technischen Themen wurden in speziell dafür eingerichteten Räumlichkeiten abgehalten, um die Interaktion zwischen den Referenten und Teilnehmern zu fördern. Um eine dynamischere und gemeinschaftlichere Vortragsweise zu unterstützen, bot die DGUV den Referenten sowie den Organisatoren der Symposien eine methodische Toolbox und Workshops an. Mit der Toolbox wurden zahlreiche systematische Tipps zum Aufbau der Sessions geliefert, z. B. zu Themen wie PowerPoint Design, interaktive Vortragsweise und Gestaltung des Seminarraums.

Internationales Medien Festival für Pävention

In der Nähe der Eingangshalle und beim Forum für Prävention wurde zudem ein Kino – Popcorn inklusive – für das Internationale Medien Festival für Prävention eingerichtet. Im Laufe des Kongresses wurden dort mehr als 290 Videoeinreichungen aus 33 Ländern gezeigt. Loungebereiche in der Eingangshalle sowie Messehalle 3 förderten das Networking unter den Teilnehmern und die anschließende Diskussion der Filme und Multimedianwendungen in kleineren Gruppen.

Das Team der Messe Frankfurt, das Veranstaltungsplaner bei der Ausrichtung von Tagungen und Konferenzen in der Messe Frankfurt oder im Kap Europa unterstützt, arbeitete während des gesamten Konferenz reibungslos mit den Organisatoren, um deren komplexe Pläne zu verwirklichen. Besonders beeindruckend für die Besucher: eine 17 Meter lange und 6.5 Meter breite Pro LED-Wand von Gahrens + Battermann im Saal Harmonie, wo die Eröffnungs- und Schlusszeremonie stattfand.

Mit dem Forum für Prävention, das in der Messehalle 3 fast 7000 Quadratmeter einnahm, gelang eine weitere designtechnische Meisterleistung. Es diente als kommunikatives Zentrum der Veranstaltung und ermöglichte zudem die simultane Austragung von 280 Präsentationen aus 45 Ländern. Im Rahmen eines “Walk and Talk” kommunizierten die Präsentatoren dabei mit Teilnehmern aus aller Welt. Die verschiedenen Referate wurden dann mit “Innovationssternen” bewertet, die von den Teilnehmern auf den Präsentationstafeln befestigt wurden. Die am besten beurteilten Referate erhielten im Rahmen des Kongresses Preise.

Besuche von 18 Unternehmen vor Ort

Zu den beliebtesten Programmpunkten gehörten die Fachbesichtigungen bei Unternehmen der Region, die über den Veranstaltungsort hinaus einen vertieften Wissens- und Erfahrungsaustausch ermöglichten. Die internationalen Kongressgäste konnten dabei mit Experten vor Ort bei Unternehmen wie Rolls Royce, Deutsche Bank, Alcon, Deutsche Post oder Merck in Kontakt treten, die deutsche Präventionskultur erleben sowie kennenlernen, wie Best Practices für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz umgesetzt werden.

Ein weiterer Höhepunkt des Kongresses war der “Deutsche Abend” in der Frankfurter Festhalle mit der Inszenierung einer Reise durch die moderne und innovative Wirtschafts-, Wissenschafts- und Kulturszene des Landes – komplett mit deutschen Landschaften und Berg-, Wald- und Küstenszenerien.

Auf der Agora, dem Open-Air Marktplatz der Veranstaltung, konnten die Teilnehmer an verschiedenen Demonstrationen zum Thema Sicherheit am Arbeitsplatz in der Forstindustrie und im Bereich Straßenverkehr teilnehmen und zentrale Elemente des Arbeitsschutzes und der Verkehrssicherheit direkt erleben. Daneben wurde ein Fitnessprogramm angeboten genau wie Schulungen zum Thema Koordination und Gesundheitschecks.Direkt im Anschluss an den Weltkongress fand außerdem auf über 27.000 Quadratmetern eine begleitende Fachmesse mit 250 Ausstellern statt.

Einzigartige Erlebnisse und Resultate – der Wow-Faktor

“Deutschland hat eine lange und erfolgreiche Geschichte im Bereich Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz und insbesondere Frankfurt als Standort vieler weltbekannter Unternehmen und Institutionen ermöglichte den Teilnehmern der Veranstaltung wertvolle Praxiseinblicke”, so Sabine Herbst, stellvertretende Projektmanagerin beim Organisator DGUV. “Die Stadt war als Veranstaltungsort eine ideale Plattform für die weltweite OSH (Occupational Safety and Health) Community, um neue Erkenntnisse zu diskutieren und zu entwickeln und so letztendlich zu inspirieren, eine weltweite Präventionskultur zu schaffen – mit der Vision Zero als Ziel.”

Die insgesamt 3980 Kongressteilnehmer kamen aus 143 Ländern nach Frankfurt. Mit 53 Prozent war der Anteil der internationalen Gäste dabei so hoch wie nie zuvor. Zu den zahlreichen hochrangigen Teilnehmern gehörten auch die deutsche Arbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles, die finnische Sozialministerin Laura Räty, Xu Shaochuan, Vize-Minister der Staatlichen Behörde für Arbeitssicherheit in China, sowie IAO-Präsident Guy Ryder.

Erwartungen der Teilnehmer wurden übertroffen

Eine detaillierte Teilnehmerumfrage nach der Kongress ergab, dass die Erwartungen nicht nur erfüllt, sondern übertroffen worden waren. Die Veranstaltung stellt nicht nur zufrieden, sondern beeindruckte. Und: Die Teilnehmer waren danach motiviert, das neue Wissen in die Praxis umzusetzen. Als Gesamtnote erhielt der Weltkongress eine sehr gute 1,8 (auf einer Skala von 1/beste Bewertung bis 6/schlechteste Bewertung).

Auf der Weltkongress-Website (www.safety2014germany.com) kommentierte Felicia Lopez Ascarza, CEO von Risk Assessment and Environmental S.A.C. in Lima, die Veranstaltung folgendermaßen: “Management, Organisation und Betreuung sowie die Art und Weise, wie das Personal vor Ort mit den Konferenzteilnehmern zusammenarbeitete, waren hervorragend. Ich habe neue Präventionsmaßnahmen kennengelernt und mit anderen Experten zum Thema Sicherheit und Gesundheit am Abeitsplatz Wissen und Erfahrungen ausgestauscht. Die Veranstaltung wird mir immer im Gedächtnis bleiben.”  

Key Industry

Quick Facts

[Translate to Deutsch:]

Meeting Size & Name

  • 3,980 delegates
  • World Congress on Safety and Health at Work
  • Organized and Hosted by the International Labour Organization (ILO), the International Social Security Association (ISSA) and the German Social Accident Insurance (DGUV)

Destination Highlights

  • Industry Expertise 
  • Travel Convenience 
  • Resources
  • Local Culture