Webinar: Storytelling im B2B Bereich für die Tagungs- und Kongressbranche

Gefesselt sitzen Jung und Alt bis heute vor Erzählungen, Fabeln und Mythen und fiebern mit den Helden und Idolen längst vergangener Zeiten und künstlich erschaffener Welten. Genau jene Geschichten, die Kulturen übergreifenden Mustern folgen, prägen sich nicht zuletzt durch ihre große emotionale Wirkung in das Gedächtnis der Menschen ein.

In der von Daten und Zahlen dominierten Lebenswelt wird es für Unternehmen immer schwieriger, ihre Produkte und Marken in der Flut von Informationen von anderen abzusetzen. Nicht verwunderlich also, dass Kommunikationsexperten in den letzten Jahren vermehrt den Einsatz von Geschichten nutzen, um Unternehmen, Produkte und Marken gezielt in Szene zu setzen.

Doch was steckt hinter dem sogenannten Storytelling? Handelt es sich nur um einen Trendbegriff oder bietet diese Erzählmethode tatsächlich einen Mehrwert? Und wie kann diese Methode in der Tagungs- und Kongresswirtschaft eingesetzt werden?

Referentin: Michelle Speth

Bei Fragen schicken Sie gerne eine E-Mail an pohl@gcb.de

Ihre Ansprechpartnerin

Simone Pohl
Simone Pohl

Simone Pohl

Consultant Administration & Finance, Education

+49 69 24293020
pohl@gcb.de

Ihr Referent

Michelle Caroline Speth

Michelle Caroline Speth ist Dozentin für Marketing, Kommunikation und Eventmanagement an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) und Doktorandin an der Justus-Liebig-Universität Gießen, die sich im Rahmen ihrer Dissertation gemeinsam mit dem German Convention Bureau dem Thema „Storytelling im Standortmarketing“ annimmt. Nach ihrem Studium in Deutschland und den USA sowie mehreren Auslandslandsaufenthalten stieg die zertifizierte Interkulturelle Trainerin 2008 in die Hotellerie ein, bevor sie sich schließlich der ganzheitlichen Vermarktung von Destinationen, Airlines und Hotels auf Agenturseite widmete. Seit 2014 ist sie im Studiengang Eventmanagement und -technik aktiv und berät als Freelancerin, insbesondere auf strategischer Ebene, Kunden aus der Praxis – darunter auch das GCB.