© Maryna Yazbeck on Unsplash

08 Mai 2019

Made in Germany: Finanzveranstaltungen im Herzen Europas

Wo Anzug auf Sneaker trifft: Tradition und Innovation in effektivem Verbund

Beim Stichwort “Finanzdienstleistungen in Deutschland“ fällt wohl jedem automatisch Frankfurt ein. Aus gutem Grund. Als Standort Hunderter von Banken, der Europäischen Zentralbank, der Deutschen Börse und der Bundesbank ist die Stadt am Main Hochburg der „Anzüge“. Gleichzeitig mischen sich in den letzten Jahren immer mehr Sneaker in die Finanzrunde und eine lebendige Fintech-Community sorgt für frischen Wind. Diese Mischung aus alter und neuer Expertise im Zusammenspiel mit den geographisch weit gefächerten Möglichkeiten an Top-Standorten für Finanzveranstaltungen bietet Planern in Deutschland perfekte Voraussetzungen, Events mit Mehrtwert zu gestalten.

© visitfrankfurt, Holger Ullmann

Wirtschaftsmacht und Finanzpower

Als Europas größte Volkswirtschaft ist Deutschland entsprechend stark als Finanzstandort, der mit München, Hannover, Stuttgart, Berlin und Frankfurt am Main mehrere wichtige Banken-, Versicherungs- und Börsenstandorte im internationalen Wettbewerb etabliert hat. Als Branchenleader ist die Mainmetropole neben London und Paris einer der drei zentralen Finanzplätze Europas mit über 260 Banken und führenden nationalen sowie internationalen Finanzinstitutionen, wie z. B. der Europäische Ausschuss für Systemrisiken (ESRB), die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin oder die Europäische Versicherungsaufsicht EIOPA. Dazu kommen die Niederlassungen global führender Banken, internationale Wirtschaftskanzleien und Wirtschaftsprüfer sowie eine Reihe von Branchenverbänden. Kurz gesagt: Das gesamte Finanzökosystem in einer Stadt.

Finanzwirtschaft in Frankfurt: kollaborativ und innovativ

Noch wichtiger als das ist allerdings, dass die Stadt sich nicht auf ihrer Bank- und Finanztradition ausruht, sondern als lebendige und immer in Bewegung bleibende Destination überzeugt, die Eventplanern Einblicke in die neuesten Entwicklungen und Brancheninnovationen bietet. Ganz wichtig in diesem Zusammenhang: Frankfurt ist führend, was Forschung und Bildung in der Finanzwirtschaft anbelangt. Neben der Goethe Universität und der Frankfurt School of Finance & Management sind hier vor allem verschiedene Initiativen zu nennen, die als Kompetenzzentren das Thema Innovation im Finanzsektor in den Mittelpunkt stellen. Dazu gehören das House of Finance als eine interdisziplinäre Forschungs- und Weiterbildungseinheit, die sowohl in Europa als auch weltweit eine führende Rolle als Zentrum für Finanzforschung anstrebt, oder das E-Finance Lab als eine Partnerschaft zwischen Wissenschaft und der Bankenwelt, die Geschäftsprozesse im Finanzdienstleistungssektor für „Digital Finance 2.0“ fit macht.

Start-ups bringen Tech-Expertise und Community-Spirit

Womit wir wieder beim Thema vom Anfang und den Sneakern wären: Frankfurts wachsende Start-up-Szene und der damit einhergehende Aufbau einer Community „alter“ und „neuer“ Experten bieten Veranstaltungsplanern hochinteressantes Know-how. Der FinTech Hub der Deutschen Börse bietet Fintech Start-ups beispielsweise seit 2016 Arbeitsplätze sowie ein Support-Netzwerk. Im Frühjahr 2019 läutete die Deutsche Börse die zweite Phase dieser Initiative ein und startete eine Kooperation mit TechQuartier, einem Netzwerk von Start-ups, Unternehmen, Investoren und Mentoren, um Fintechs, die sich ganz spezifisch auf Technologien für den Kapitalmarkt konzentrieren, in das Frankfurter Ostend zu bringen.

Solche Initiativen erhöhen Frankfurts Attraktivität als Top-Finanzdestination für führende Veranstaltungen wie die Euro Finance Week, den Frankfurt Finance Summit oder den Internationalen Frankfurter Bankenabend, noch mehr. Nicht zu vergessen aus Planungssicht ist die kompakte Größe der Stadt, die einfache Logistik garantiert, genau wie der internationale Flair in Kombination mit lokalem Charme und Traditionen, die dafür sorgen, dass Finanzkonferenzen alles andere als trocken und langweilig sein müssen.

Unbedingt beachten: Deutschlands regionale Finanzzentren

Neben Frankfurt gibt es deutschlandweit eine Reihe von Städten, die Meetingplaner in der Finanzbranche in Betracht ziehen sollten. Nur eine Stunde entfernt findet beispielsweise der „FONDS Professionell KONGRESS“ mit mehreren tausend Teilnehmern jedes Jahr in Mannheims hervorragendem Congress Center Rosengarten als ein Top-Event der Investmentbranche statt. Als Versicherungsstandort spielt München eine bedeutende Rolle, nicht zuletzt durch Branchenriesen wie MunichRe, führendes Unternehmen für Risikolösungen, und die Allianz Group, größter Versicherungskonzern der Welt.

Neben Frankfurt und München gehört Düsseldorf als zweitgrößter Bankenstandort Deutschlands nach Frankfurt zu den Top 3 Finanzstandorten in Deutschland mit besonders vielen ausländischen Geldinstituten. Tipp: Börse Düsseldorf als attraktiver Site Visit! Weitere regionale Finanzzentren finden sich in Stuttgart, Hamburg, Hannover und Berlin. Ganz egal, wo – auf eine Sache können sich Eventplaner in der Finanzbranche überall verlassen: eine große Bandbreite modernster Veranstaltungsorte in Kombination mit innovativen Brancheninitiativen und Netzwerken, die den Teilnehmern Mehrwerte bringen.