Pressemitteilung, Future Meetings
22 Sep 2020

Technologische Trends und Innovationen für die Veranstaltungswelt der Zukunft

Future Meeting Space-Verbund legt Innovationskatalog 4.0 vor

 

Frankfurt, 22. September 2020 – Die beschleunigte digitale Transformation der Veranstaltungswelt erfordert von Planer*innen wie auch Anbieter*innen die kritische Reflexion bestehender und die Entwicklung neuer Veranstaltungsformate. Mit dem Innovationskatalog 4.0 präsentiert der Innovationsverbund „Future Meeting Space“ nun einen breiten und fundierten Überblick über innovative Technologien – von Künstlicher Intelligenz bis Quantum Computing –, die einen prägenden Einfluss auf Business Events der Zukunft haben können.

 

Im Innovationsverbund "Future Meeting Space", gegründet vom GCB German Convention Bureau e.V., dem Europäischen Verband der Veranstaltungs-Centren e.V. (EVVC) und dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, liegt der Fokus nicht nur auf Vernetzung und Wissenstransfer, sondern auch auf der Analyse und Systematisierung aktueller Entwicklungen und Trends. Der nun vorgelegte Innovationskatalog 4.0 bietet eine zukunftsorientierte Übersicht über eine breite Vielfalt innovativer Technologien. Dazu gehören Virtual und Augmented Reality, Data Analytics, Robotic Process Automation, Artificial Intelligence, Blockchain Technology, Application Programming Interface, Internet of Things, Cloud Computing, 5G und Quantum Computing. Zu jeder Technologie enthält der Katalog sowohl eine genaue Definition als auch die Analyse ihrer Fähigkeiten und Potenziale. Konkrete Beispiele erleichtern den Transfer der Technologien in die Kongress- und Tagungswelt. Somit fördert der Innovationskatalog nicht nur das allgemeine Verständnis durch klare Begriffserläuterungen und Abgrenzungen, sondern motiviert auch für die tatsächliche Umsetzung technischer Highlights und neuer digitaler Tools. "Die vorgestellten Technologien verdeutlichen: Tagungen und Kongresse der Zukunft gehen Hand in Hand mit technologischen Innovationen, die das Erlebnis für Teilnehmer*innen auf ein neues Level heben und Reichweiten vergrößern können", ist Matthias Schultze, Managing Director des GCB, überzeugt. "Gleichzeitig gilt auch weiterhin, dass Menschen und ihr Bedürfnis nach Austausch im Mittelpunkt von Veranstaltungen stehen. Diese Verbindung aus Emotion und Innovation zu gestalten, ist die vornehmste Aufgabe aller Akteure der Veranstaltungswelt."

Breites wissenschaftliches Fundament

In die Entwicklung des Innovationskatalogs im Zuge der dritten Forschungsphase von Future Meeting Space sind zahlreiche Quellen eingeflossen. Das Fraunhofer IAO-Forscherteam wertete Informationen aus eigener Forschung und Entwicklung, aus Fachexpertise und aus Netzwerken aus und setzte Trendscouts zur Recherche ein. Darüber hinaus gingen Erkenntnisse aus Labor- und Entwicklungsarbeit sowie Evaluationen zu Innovationen in den Katalog ein. Abschließend wurden die Inhalte in einem multidisziplinären Plenum bewertet. "Die systematische Analyse neuer technologischer Ansätze und ihrer Potenziale ist die Voraussetzung dafür, praxistaugliche und nachhaltige Formate entwickeln zu können", erläutert Dr. Stefan Rief, Institutsdirektor und Leiter des Forschungsbereiches Organisationsentwicklung und Arbeitsgestaltung am Fraunhofer IAO. "Der Innovationskatalog 4.0 zeigt das große Spektrum dessen, was künftig möglich sein kann, und gibt Akteuren der Veranstaltungswelt damit konkrete Tools an die Hand, ihre eigenen Angebote kreativ und innovativ zu gestalten." Die englischsprachige Publikation mit den Highlights des Innovationskatalogs 4.0 kann kostenfrei heruntergeladen werden: https://gcb.de/de/trends-inspiration/future-meeting-space.html

 

Über Future Meeting Space

Das Innovationsprojekt Future Meeting Space wurde vom GCB German Convention Bureau und dem Europäischen Verband der Veranstaltungs-Centren e.V. (EVVC) in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO ins Leben gerufen. Zentrales Ziel ist es, eine Vision dafür zu entwickeln, wie sich Menschen in Zukunft treffen werden. Dazu gehört auch die Erarbeitung praktischer Tools für Meeting-Planer*innen und -Anbieter*innen, die ihnen dabei helfen, der Entwicklung stets einen Schritt voraus zu sein. Zu den bisherigen Ergebnissen gehören ein "Innovationskatalog", der neue und zukünftige Technologien zusammenfasst, sechs "Future Meeting Szenarios" sowie der "Future Meeting Room". Im weiteren Verlauf entstand eine Studie zu Anforderungen an Veranstaltungen, die begeistern - einschließlich einer Übersicht über verschiedene Teilnehmertypen, Erfolgsfaktoren von Veranstaltungen und daraus abgeleiteten Handlungsempfehlungen. Forschungspartner der aktuellen Forschungsphase, die sich der Rolle von Veranstaltungen widmet, sind KFP Five Star Conference Service GmbH, Xing Events GmbH, Maritz Global Events Inc., Radisson Hotels, Seven Centers of Germany, Munich Airport Academy / Lab Campus, Mesago Messe Frankfurt, EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V. und GCB German Convention Bureau e.V. Darüber hinaus wird diese Phase von der Education Foundation der Professional Convention Management Association (PCMA) unterstützt.

Pressekontakt
GCB German Convention Bureau e. V.
Dr. Martina Neunecker
Kaiserstr. 53
60329 Frankfurt
Tel: +49-69-24293025
Mail: neunecker@gcb.de
https://future-meeting-space.de/

German Convention Bureau

Fragen?

Für weitere Informationen und Fragen rund um die Kongress- und Tagungsdestination Deutschland stehen wir Ihnen unser Team gern zur Verfügung. Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an!

 

  • +49 69 242930-0

Kontakt Deutschland

  • +1 212 6614582

Kontakt USA

  • + 86 10 6590 6445

Kontakt China

"Meetings made in Germany" – der Newsletter für Veranstaltungsplaner und MICE-Profis

Bleiben Sie stets auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren Newsletter „Meetings made in Germany“: Nutzen Sie die wertvollen Einblicke in die Branche inklusive Fallstudien und Trendberichte sowie aktuelle Informationen für die Planung Ihrer nächsten Veranstaltung in Deutschland.

Abonnieren