Risikoverteilung im Gesetz und Vertrag: Die Auswirkungen bei Absagen und Verlegungen

Wann: Mittwoch, 23.06.2021    11:30-12:45 Uhr

Werden Veranstaltungen geplant, wird viel Augenmerk auf die Elemente gelegt, die der Gast sehen, hören oder erleben kann. Nicht erst die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass aber bereits die ersten Schritte zur Veranstaltung am Ende erhebliche Auswirkungen haben können: Bspw. die vertraglichen Vereinbarungen, die man oft als kompliziertes Beiwerk schnell abhaken und in der Schublade versenken will.

Kommt es aber zu Verzögerungen oder Störungen in der Abwicklung des Auftrages, spielen unauffällige Worte wie ein „und“, „soweit“ oder „insbesondere“ plötzlich eine tragende Rolle und können Auswirkungen haben auf die Risikoverteilung zwischen den Vertragspartnern. Und diese Risikoverteilung – auch unbewusst – entscheidet am Ende darüber, wer bezahlen muss bzw. wer sein Honorar erhält und wer nicht.

Thomas Waetke, Rechtsanwalt, Schutt, Waetke Rechtsanwälte

Thomas Waetke ist Rechtsanwalt mit der Spezialisierung auf das Veranstaltungsrecht. Über sein Internetportal www.eventfaq.de, mit seinen zwei Büchern und in Seminaren informiert er über aktuelle Urteile und Entwicklungen zu Rechtsfragen. Er berät Veranstalter, Vermieter, Dienstleister und Genehmigungsbehörde.